EGO?!

Katharina – Doreen

Mai 2007

Was ist eigentlich das Ego und woher kommt es?

Stellen wir uns doch zu Beginn erstmal ein paar Sachlagen zur Erinnerung fest.

1. Unsere Körperzellen bestehen aus Atomen, Molekühlen = Lichtteilchen. Richtig? Sonst könnten wir nicht leben. Das ist mal der Beweis dafür dass wir Lichtwesen sind.

2. Lichtteilchen streben immer die Gesundheit an, weil es den Urzustand darstellt. So kann eine Wunde heilen. bla, bla, bla. Kennt ihr alles. Gut.

3. Jeder weiß jedoch, dass uns das, was wir Ego nennen nicht gut tut, weil es geistige Krankheiten und negative Emotionen erzeugt, die auch auf Dauer den Körper krank machen.

Frage: Wie kann das Ego ein Teil von mir sein, wenn ES mich krank macht und ICH ja jedoch aus Lichtteilchen bestehe? Wenn wir von einer Krankheit oder einer Droge befallen sind, ist das dann auch ein Teil von uns . . . . ? In dem Moment, wo wir ES leben und uns unterwerfen schon. Bin ich etwa die Krankheit oder die Droge? Nein, sicher nicht. Ein Fleck auf einem T-Shirt macht das T-Shirt nicht zum Fleck es bleibt ein T-Shirt. Wir sind also im Urzustand/ in Wahrheit gesund nur momentan krank. Vom Ego befallen.

Wenn wir also nun erkannt haben, dass das Ego somit kein ursprüngliches Teil von uns sein kann, und ES uns zudem auch nicht gut tut, stellt sich die Frage nach dem: Was ist ES, wo kommt ES her und vor allem wie wird man es wieder los.

Vielleicht so? Nehmen wir mal an:

ES sitzt im Energiefeld wie eine Krankheit nur auf einer anderen sehr feinen Ebene und ernährt sich von den negativen Energien, die ES über einen erzeugt. Ich bin also nicht die Wut, der Frust, der Ärger ectra. das ist die sehr clevere Taktik von diesem kleinen Wesen Ego, das da sehr hungrig ist, und wie bei einer Droge nie genug bekommen kann.

Mal ein vereinfachtes Beispiel. Geben wir mal dem Ego den Namen Hugo, und erfinden wir mal eine Person namens Klaus. Klaus ist Vater und hat einen kleinen Sohn, nennen wir ihn mal klein Klaus. Nun, klein Klaus kommt aus der Schule mit einer schlechten Note. Der Vater schellt ihn aus, warum er denn nicht gelernt habe, das hätte er doch vorher wissen müssen, warum er sich so dumm anstelle, bla, bla, bla, dass er da eine schlechte Note bekommen würde. Klaus ist wütend auf klein Klaus, und schimpft fürchterlich, der sich auch sofort verängstigt, trotzig und traurig im Kinderzimmer verkrümelt. Für die nächste Woche hat er noch Hausarrest und Taschengeldentzug aufgebrummt bekommen. Vater Klaus fühlt sich nun besser, und bespricht das Geschehen auch mit Mutter, damit der Wutausbruch (der an seinem Gewissen nagt gegen seinen eigentlich geliebten kleinen Klaus), auch gerechtfertigt ist.

Recht hat er! Nicht wahr? Sein kleiner Hugo unterdessen fühlt sich pudelwohl. So eben bekam ES einen neuen wunderbaren Energieschub durch die Wut von Klaus und auch noch durch die Schuldgefühle von klein Klaus. ES fühlt sich frisch und gestärkt. Ach, war das herrlich! Gerade noch rechtzeitig hatte Hugo nämlich die ersten aufkommenden Gedanken von Klaus auffangen können, die da gewesen wären: Eine Schlechte Note hast du? Ach, zeig mal. Ja, fällt dir das schwer oder hattest du keine Lust zum lernen? Was willst du denn tun, damit das nicht wieder passiert? . . . . . . . .

Was für ein Unterschied ?????????

In der gelebten Variante ist die schlechte Schulnote, ne Menge schlechter Emotionen, und das Verhältnis zwischen Klaus und klein Klaus angeknackst. Hugo veranlasste Klaus nur nach der Schuld zu fragen, und versucht mit Macht und Angst die Ursache zu unterdrücken. Hugo kann das gar nicht leiden, wenn nach der Lösung gesucht wird, weil das die Grundlage für den nächsten Knatsch mit demselben Thema ja in Frage stellt. Denn solange das Thema nicht gelöst ist, ist seine Existenz wie bei einer Bank gut angelegt. Cleveres Kerlchen nicht wahr? Und klein Klaus muss zusehen, wie er damit zu Recht kommt. Ob die Angstmacherei ausgereicht hat um die nächste Schulnote besser werden zu lassen, ist auch noch nicht raus.

In der nicht gelebten/ gesunden Variante ist auch die schlechte Schulnote, die ist nun mal da, jedoch es wurde gemeinsam nach der Ursache gesucht und eine Lösung angestrebt. Es entstanden keine negativen Emotionen, dafür wurde Verständnis gezeigt und Hilfe geboten. Klein Klaus fühlt sich wohl bei Vater. Von Hugo keine Spur, dafür konstruktives Denken und Handeln. Und mit großer Wahrscheinlichkeit ist die Schulnote beim nächsten Mal besser. Und nicht nur das, er lernt dadurch ganz allgemein mit Problemen im Leben umzugehen. Außerdem fühlt er sich nicht geängstigt, sondern unterstützt, gestärkt und ermutigt. Also konstruktiv angeregt.

Woran erkennt man also Hugo? Man erkennt ES daran, dass es nach der Schuld sucht (die findet es immer) und nicht nach der Ursache um dafür eine Lösung zu finden. Man erkennt es daran, dass ES versucht, in dir negative Emotionen auszulösen, oder auch dich benutzt um in Anderen negative Emotionen auszulösen. Man erkennt Hugo auch daran, dass ES dich dazu bringt, zu glauben du seiest „besser“ als ein anderer.

Da flüstert ES dir vielleicht zu: schau dir den da drüben an, der sieht ganz schön doof aus, nicht wahr? Da stehst du auf jeden Fall über ihm. Und dann schau dir dieses Fräulein da an der Kasse an, bist du nicht viel schöner als sie? Ja und der da, der kann sich ja noch nicht mal ein anständiges Auto kaufen, ja kuck doch wie der rum läuft, wie ungeschickt der sich anstellt, wie dumm . . . . .

Das ist die Taktik von Hugo. Erst schmeichelt es uns und zeigt uns die Vorteile, die wir gegenüber einer Person haben die durchaus da sind um unser Vertrauen zu gewinnen, jedoch die Nachteile verschweigt es uns wohlweislich, denn ES weiß genau, dass es dann wieder ausgeglichen wäre. Jedoch ES braucht unser Vertrauen, damit wir gar nicht auf den Gedanken kommen, ES würde einem nicht gut tun. Wenn ES sich genug eingeschlichen hat, dann haben wir ihm genug Macht und Vertrauen gegeben, dass ES an uns rummanipulieren und uns lenken kann. Nur müssen wir dafür auch noch die Verantwortung tragen, und die Konsequenzen ausbaden.

Wenn du nun festgestellt hast, dass du auch von Hugo befallen worden bist, dann wirst du vielleicht schon mal eine kleine Unruhe in dir spüren, weil ES jetzt ein wenig Panik bekommt. ES weiß nämlich genau, dass der eventuelle Rausschmiss bevorsteht und das gefällt ihm ganz und gar nicht.

Wie kann man unterscheiden was nun Hugo ist und was DU bist ?

Wenn du merkst, du vergleichst dich mit jemandem oder etwas, das ist Hugo, nicht du. Egal ob du der „Bessere“ oder der andere der „Bessere“ dabei dargestellt wir, das ist Hugo, nicht du. Wenn du merkst du hast negative Emotionen, egal welche, das ist Hugo, nicht du. Darf ich erinnern? Er benutzt zur Rechtfertigung erdachte oder auch tatsächliche „Fakten“, deine Ängste. Jedoch badet in der Emotion, oder besser gesagt ES lässt DICH in dieser Emotion baden, und vernachlässigt die Lösung. Und macht dich damit auf Dauer auch rechthaberisch und krank. Hugo ist ein gerissenes Kerlchen und kennt dich sehr gut, und ES wird immer versuchen deine Schwächen oder Ängste zu nutzen, um negative Emotionen in dir, oder über dich in anderen zu erzeugen. Damit ist er auch fähig Freundschaften und Beziehungen jeglicher Art zu zerstören. Solange bis du Es aushungern lässt, dem ES zeigst, wer der Herr ist, ES rausschmeißt, und wieder das Kommando – die Herrschaft übernimmst, so wie sich das gehört… – Was dir zusteht, weil du dann wieder das bist, was du wirklich bist. Ein wunderschönes strahlendes leuchtendes Wesen.

Wie man Hugo loswird.

Als erstes: Freu dich! Warum? Hugo kann positive Energien gar nicht ausstehen. Er braucht die negativen. Kennt ihr den Spruch lachen ist gesund? Freu dich noch mehr, weil du jetzt Hugo erkannt hast, und damit überhaupt in der Lage bist diesen Parasiten wieder los zu werden. Freu dich soviel du kannst. Suche dir Gründe warum, und worüber du dich freuen kannst. Wer suchet der findet, probier es aus! Er wird nervös werden, glaub mir das, und dann wartet ES die passende Situation ab. Ein Brief vom Arbeitsamt, eine nicht gerechtfertigte Rechnung, dieser Nachbar dieser . . . . die Klopapierrolle schon wieder leer . . . das war bestimmt . . . eine Ungerechtigkeit oder was anderes.

W A S ändert sich an Tatsachen, wie wir darüber reagieren?

. . . . lass dir ruhig Zeit und denke mal darüber nach . . . .

Äußerlich nichts, nicht wahr? Manche Dinge können wir nicht ändern, nur hinnehmen oder lösen. Wenn man will. Hugo will niemals Lösungen. Du als Lichtwesen schon, weil Lichtwesen immer aus dem Schlamm (-massel) aussteigen, und über dem Problem stehen möchten – weil sie wissen, dass sie die Macht dazu haben. Deswegen suchen Lichtwesen immer nach einer Lösung, damit es wieder ins Gleichgewicht – in die Gesundheit kommt.

Sei auf der Hut, gerade am Anfang versucht es Hugo mit allen Mitteln, wie ein Ertrinkender. Bleib einfach wach, und standhaft und lass dich nicht beirren. Du kannst über seine Versuche nur schmunzeln, das kostet ihn viel Energie, dich keine, ganz im Gegenteil. Und er wird sehr schnell schrumpfen und machtlos werden. Dafür wirst du immer stärker und mächtiger werden. Bis er dich aufgeben muss und du frei bist. Dann bist du wieder das was du in Wahrheit bist – ein fröhlicher liebenswerter, gern gesehener, geistig wie körperlich gesunder, gern besuchter, ausgeglichener . . . . . ein Mensch, der an seinen Problemen nicht hängen bleibt, sondern sie löst oder annimmt. Ein Freund. Ein Licht.

Pass auf, wo Hugo lauert, erkenne ihn, und lass ihn einfach mit einem Schmunzeln stehen. Suche dir immer wieder Dinge worüber du dich freuen kannst, sieh das schöne und gute in deiner Umgebung, und in den Menschen, das stärkt dein Licht, und Hugo kann sich darin so aufhalten wie ein Fett-Tropfen im Fitbad.

Mag sein, dass du dich am Anfang noch von ihm reinlegen lässt. Aus alter Gewohnheit. Wachsamkeit und Übung macht den Meister. Gerade am Anfang ist er noch sehr mächtig und stark. Ärgere dich nicht, das gibt ihm nur Energie. Harr, harr, wir wissen ja jetzt wie er funktioniert. Mit einem einfachen Schmunzeln besiegt man ihn !

Zeig ihm die Zähne !!!

Lächle !!!

Ja und dann meint ihr jetzt wird’s schwierig, weil einer zu euch kommt und da was sagt, dass euch abwertet, schlecht macht, und dann hat er vielleicht auch noch Recht. Ja Leute, das ist doch SEIN Hugo, der sich über diese Person ausgebreitet hat, und über die er versucht auch noch an Euch – an DICH ran zu kommen. Jetzt heißt es ein bisschen sensibel sein, weil derjenige nämlich nichts davon weiß. Diese Person meint ja, er ist es – dass sie es ist, die handelt und redet.

Von solchen Menschen halte dich fern, wende dich Menschen zu, die dir gut tun, oder sich auch ändern wollen, und ihr ein gemeinsames Ziel habt.

mit einem *Lächeln*